Ehemal. Konsultationskindertagesstätten in Niedersachsen

Wertebildung

Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt” in Peine

Am 01. Juni 1993 eröffnete die Stadt Peine die Kindertagesstätte Villa Kunterbunt. Zurzeit besuchen 25 Ganztags-, 50 Vormittags - und 25 Nachmittagskinder im Alter von 3 - 6 Jahren in vier Kindergartengruppen und 20 Hortkinder im Alter von 6 bis 12 Jahren unsere Einrichtung. Sie werden von 13 pädagogische Fachkräften und Praktikanten/innen aus unterschiedlichen Ausbildungsstufen betreut.

KiTa Gelände

Die Kindertagesstätte als Lebens- und Lernort, an dem sich die Kinder konstruktiv die Welt aneignen, bietet ein großes Spektrum von Erfahrungsmöglichkeiten mit Menschen und Dingen. Die Konzeption unserer Einrichtung muss dies methodisch berücksichtigen und gleichzeitig nicht nur allen Lernbereichen, sondern auch der Unterschiedlichkeit gerecht werden, welche die Kinder und ihre Eltern in die Einrichtung mitbringen.

Unser didaktisches Motto lautet:

Wo Kinder wirklich leben, lernen und sich bilden - da tun sie es ganz und er-lebend.

Wir arbeiten nach dem lebensbezogenen didaktischen Arbeitsansatz, zertifiziert durch Prof. Dr. Norbert Huppertz - Freiburg. In diesem Bildungsansatz geht es auch um Lehre - allerdings immer auf das Leben des Kindes bezogen.

Was ist und was heißt Erziehung bzw. Bildung?

Erziehung und Bildung sind wie zwei Seiten ein und derselben Medaille: sie gehören zusammen, meinen aber Verschiedenes. Erziehung verstehen wir heute mehr als den Teil des Sozialisationsprozesses, bei dem die Wert-Norm-Vermittlung im Vordergrund steht, während Bildung sich eher auf die Inhalte und Themen bezieht.
Bei all unseren Projekten trägt neben den inhaltlichen Schwerpunkten, die Wertevermittlung einen großen Anteil unserer Arbeit mit den Kindern. Uns ist es sehr wichtig, die Kinder an folgender Wertebildung teilhaben zu lassen:

  1. Solidarität (Zusammengehörigkeitsgefühl, Verantwortungsbewusstsein, Erkennen der Folgen von eigenem Handeln, ...)
  2. Weltbürger („Ich bin ein Teil des Ganzen”, Multikulturelle Pädagogik, Sprachenvielfalt, ...)
  3. Gerechtigkeit (Ethisches Verhalten als Bewusstsein von Gut und Böse, Gleichbehandlung von Jungen und Mädchen, ...)
  4. Frieden (Soziale Kompetenz, kommunikative und argumentative Konfliktregelung, Wir-Gefühl, ...)
  5. Naturschutz (Waldtage = positive, erfreuliche Erfahrungen, Mülltrennung, „Ich kann nur schützen, was ich liebe”, ...)

So sollte das gebildete und erzogene Kind am Ende des Kindergartens nicht nur das schulfähige, sondern auch das „lebensfähige”, d. h. eigenständige, ich - starke und selbstbewusste, soziale Kind sein. Erziehung und Bildung wird im lebensbezogenen didaktischen Arbeitsansatz als etwas Umfassendes und Ganzheitliches verstanden. Wir tragen die Verantwortung für die Erziehung und Bildung des Kindes.
Grundsätzlich wird immer erneut überprüft, wie neue Projekte z.B. KonLAB (Sprachförderung) mit dem lebensweltbezogenen Ansatz vereinbar sind. Für die Arbeit als Konsultationskita bietet das Team den Bereich "Wertebildung" als Schwerpunkt an und stellt diesen an Hand verschiedener Projekte und Erlebniswerkstätten in den Themenfeldern ökologie/Natur, Eine-Welt/Solidarität, Frieden/Soziales Verhalten, Tradition und Kreativität/Kunst dar. Sonstige Angebote: Judo für Kinder, Musikalische Früherziehung, Englisch ab 4, Psychomotorik, Sprachförderung (KonLaB).