Ehemal. Konsultationskindertagesstätten in Niedersachsen

Gewaltprävention

Städt. Kita Schwabenstrasse, Emden

In einem als sozialem Brennpunkt bezeichneten Stadtteil wurde die Kindertagesstätte im Jahr 1971 in einem für diese Zeit typischen Baustil errichtet. Anfang der 80er Jahre machte sich das Team auf den Weg, eine Konzeption zu entwickeln, die speziell auf die Bedürfnisse benachteiligter Kinder und deren Familien ausgerichtet wurde. „Nichts Menschliches sei uns fremd“, diese Devise erwuchs aus einer eingehenden Auseinandersetzung mit dem – aus der jeweiligen Sozialisation der einzelnen Teammitglieder heraus entstandenen - Menschenbild und führte zu einer offenen Haltung gegenüber allen Menschen und zu einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit „ auf gleicher Augenhöhe“ mit den Eltern.

KiTa Gelände„Weil unsere Kinder unsere einzige reale Verbindung zur Zukunft sind und weil sie die Schwächsten sind, gehören sie an die erste Stelle der Gesellschaft“ (Olof Palme).

Diese Worte sind dem Team Verpflichtung. Da insbesondere die Kinder aus benachteiligten Familien in unserer Gesellschaft nicht den entsprechenden Zugang zu ihren Rechten bekommen, richten die Mitarbeiter/-innen ein besonderes Augenmerk auf sie. Eine enge Kooperation mit den Vertreter/-innen der anderen Institutionen aus dem Stadtteil hat das Ziel – auch auf politischem Weg – die Situation aller Stadtteilbewohner/-innen jeglicher Altersgruppe zu verbessern.

Die insgesamt 106 ganztägig betreuten Kinder finden sowohl in der Kindertagesstätte wie auch auf dem Spielplatz und angrenzenden Freigelände vielfältige Erfahrungs- und Erprobungsräume vor, überwiegend vom Team in Eigenregie gestaltet. Diese bilden den Rahmen für ein umfangreiches Bildungsprogramm, das jede Mitarbeiterin und jeden Mitarbeiter dazu verpflichtet, über die üblichen - nach dem situationsorientierten Ansatz gestalteten - Gruppenaktivitäten hinaus, differenzierte gruppenübergreifende Angebote für jedes Kind zu entwickeln.
Ü ber diese Arbeit hinaus bietet die Einrichtung abends und an den Wochenenden eine „Offene Kinder- und Jugendbetreuung“.

Vorrangiges Ziel der Mitarbeiterschaft ist es, den Kindern und Jugendlichen Lebensperspektiven und soziale Fähigkeiten zu vermitteln, um ihnen dauerhaft eine aktive gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.
Insgesamt wird auf eine genderorientierte Pädagogik Wert gelegt. Das pädagogische Team bildet sich aus 11 Frauen und 8 Männern (alle vollzeitbeschäftigt) und soll ein möglichst breites Spektrum der Gesellschaft spiegeln.

Seit einigen Jahren setzt das Haus auf Maßnahmen zur Gewaltprävention. Neben der kontinuierlichen Durchführung des FAUSTLOS – Programms befasste sich das Team eingehend mit den Inhalten der konfrontativen Pädagogik.

Im Februar 2007 wurde die Kindertagesstätte mit dem 1. Platz im Wettbewerb um den „Dreikäsehoch Kita – Preis 2006“ der Bertelsmann-Stiftung zum Thema: „Jedes Kind mitnehmen – Bildungschancen für Kinder aus sozial benachteiligten Familien“ ausgezeichnet.