Ehemal. Konsultationskindertagesstätten in Niedersachsen

Gesundheitsprävention

Kindergarten Zauberland, Sulingen

... Gesellschaft fängt beim Kind an...
Unser Kindergarten liegt in Trägerschaft der Stadt Sulingen. Insgesamt betreuen wir 86 Kinder im Alter von 3 – 6 Jahren, die sich auf zwei Integrationsgruppen, eine Regelgruppe und eine Nachmittagsgruppe verteilen. Unser Kindergarten ist von 7.30 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet, er liegt im westlichen Teil der Stadt Sulingen in einem sozialen Brennpunkt.

Kinder im Kneipp-BeckenUnsere Einrichtung ist vor allem eine Werkstatt, in der die Menschen – kleine wie große – sich und die Welt erforschen. Hier können sie sich treffen, sich austauschen und wechselseitig erfahren. Wir leben Integration. Kinder und Erwachsene erfahren gleichermaßen Wertschätzung. Der Kindergarten Zauberland lädt sie ein, sich und ihre Fähigkeiten zu entfalten. Dabei ist unsere Grundhaltung das systemische Denken und Handeln. Wir beziehen uns und unsere Sichtweisen ein, wenn wir bewerten und fördern. Unser Anliegen ist die Orientierung an den Ressourcen aller.
Weil wir uns an den Fähigkeiten der Kinder orientieren, arbeiten wir bewusst projektorientiert und in Kleingruppen (Turnen, Schwimmen, Psychomotorik, Sprachförderung nach KonLab, Kinesiologie...), sowie in ihrem jeweiligen Gruppenverband.

Wir integrieren Menschen ganzheitlich:
- nach dem Gesundheitskonzept von Sebastian Kneipp

Das Besondere am kneippianischen Konzept ist das Zusammenspiel der fünf Säulen: Kräuterheilkunde, Wasser, Bewegung, Ernährung und seelisches Wohlbefinden. Sie bilden die Grundlagen zur gesunden, naturgemäßen Gesundheitsförderung, der Salutogenese. Eine ganzheitliche Gesundheitsförderung in allen Kreisen der Bevölkerung wird ermöglicht, was für uns Chancengleichheit für Kinder aus allen sozialen Schichten bedeutet.

Lernen ist Erfahrung. Alles andere nur Information. (Albert Einstein)
- Systemisches Denken und Handeln

Der systemische Ansatz ist mehr als ein Denkansatz. Mehr als eine Theorie. Systemisch zu denken heißt für uns:

  • die Einladung, die Welt anders, aus vielen Perspektiven zu betrachten,
  • die Einladung, die Welt in ihrer Vielfalt zu entdecken und zu erleben, neugierig zu sein und zu bleiben,
  • das Wissen, dass unser Handeln auf subjektiven Bewertungen basiert, die
    g l e i c h – g ü l t i g sind.

Die systemische Theorie wird anhand der Praxis aufgezeigt. Wir arbeiten familienorientiert, immer mit der Frage: „Was können wir tun, um gemeinsam einen ressourcenorientierten Lösungsweg zu finden?“ Die wertschätzende Haltung gegenüber den Kindern und Eltern wird an vielen Stellen in unserer Einrichtung deutlich und erfahrbar.

Gleiches gilt für den Kompetenzerwerb der Kinder nach dem Motto:
„ Unsere Einrichtung ist eine Werkstatt, in der die Kinder die Welt entdecken und erforschen“.

Weiterhin arbeiten wir mit dem Programm „Ich schaff´s“ nach der Grundlage von Ben Furmann. „Ich schaff´s“ ist eine Methode, mit der Kinder Schwierigkeiten positiv und konstruktiv überwinden können, indem sie neue Fähigkeiten erlernen.

Der Raum als dritter Erzieher, sowohl innen wie auch außen (atmosphärisch stimmige, reizarme, freundlich und kindorientiert eingerichtete Räume) ist erfahrbar.

Lichtblick
Schatten, die auf unser Leben fallen, sind nichts anderes als ein sicheres Zeichen dafür, dass es irgendwo ein Licht geben muss, das es lohnt zu suchen.